Letzten Sonntag scheine ich ein Limit erreicht zu haben. Das ist aber eigentlich auch die Intention von Woche 8 und 9: an seine Grenzen zu gehen. Ich hätte diese zwar gerne im Rahmen meines Trainingsplans erreicht, aber was nicht ist ist nicht.

Grundsätzlich verlief die letzte Woche recht gut, ich habe aber heute die Vermutung, dass ich mich zu wenig erholt und eventuell auch zu wenig gegessen habe.

Der angedachte Marathon Trainingslauf wurde daher leider nur ein Halbmarathon. Nach gut 20km war einfach Schluß, hauptsächlich mental. Ich konnte meinen Körper beim besten Willen nicht mehr dazu überreden zu laufen. Ja, es war kalt und ungemütlich, aber normalerweise macht mir das nicht so viel aus. Je länger ich ging, desto absurder wurde der Gedanke laufen überhaupt noch in Betracht zu ziehen. Ganz egal wieviel ich auch mit mir argumentiert habe.

Nach 22km habe ich mich dann entschlossen den Heimweg anzutreten und kam schließlich nach guten 4km Fußmarsch zu Hause an. Den Rest des Tages war ich nicht mehr wirklich zu gebrauchen. Ich konnte kaum essen und mich nur sehr schwer auf den Beinen halten… so ganz sicher bin ich mir trotzdem immer noch nicht was das war.

Gestern habe ich dann eine Pause (Sport, Diät) eingelegt, viel geschlafen und zum Glück scheint heute der Spuk schon wieder vorbei zu sein. Ich konnte meine Trainingseinheit ohne Probleme bewältigen und war sogar recht zügig unterwegs.

Ich hoffe die fehlenden Kilometer letzte Woche mindern meine Chancen auf Erfolg in guten 2 Wochen (OMG!!! 2 WOCHEN!!!!111elf) nicht zu sehr und schlagen sich nur auf die Zielzeit nieder, die ohnehin unwichtig ist.

Aber mehr als mit den Schultern zu zucken bleibt mir nicht, das Leben ist ohnehin sehr oft RNG… Also wird das Training und die Diät wieder aufgenommen, die letzten Einheiten abgearbeitet und versucht bis zum Tag X einfach nicht durchzudrehen… oO’

Und vielen lieben Dank an alle, die mich am Sonntag aufgebaut und mir Mut zu gesprochen haben. :) Ich weiß das sehr zu schätzen!!